{Bratapfel-Waffeln} Das war’s, 2019

Wie schnell kann eigentlich ein Jahr vorbeigehen? Ich habe das Gefühl, es geht jedes Jahr schneller, und dabei sind wir schon fast bei Lichtgeschwindigkeit angelangt… Wie gut, dass es auch für 2019 wieder die Foodblogbilanz gibt, um einen Blick zurückzuwerfen. Aber bevor es soweit ist, habe ich natürlich noch ein Rezept für euch: Bratapfel-Waffeln!

Winterzeit = Soulfoodzeit

Die Weihnachtszeit mag zwar vorbeisein, aber der Winter geht ja noch eine Weile. Es ist also immer noch Soulfood-Saison, und Bratäpfel gehöre da auf jeden Fall hin. Und Waffeln sowieso. Warum also nicht beides mischen?

Das Beste am Rezept ist auch, dass man dafür nicht erst lange auf Bratäpfel aus dem Backofen warten muss. Die brauchen ja mitunter eine ganze Weile. Das umgehen wir hier, indem wir mit Apfelmus arbeiten. Das braten wir dafür aber ganz kurz an. Gewürze dazu, das ganze dann in den Waffelteig, zack, Bratapfel-Waffeln! Hier kommt schon das Rezept:

Bratapfel-Waffeln

Waffeln mit Apfelmus, Marzipan und Gewürzen, wie eine Mischung aus Bratapfel und Waffeln
Gericht Waffeln
Keyword Apfel, Bratapfel, Gewürze, Haselnüsse, Marzipan, Nüsse, Weihnachten, Winter, Zimt
Zubereitungszeit 30 Minuten
Backzeit 30 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde
Portionen 5 Herzwaffeln

Equipment

  • Pfanne
  • Teigspatel
  • Rührschüssel
  • Handrührgerät mit Schneebesen-Aufsatz
  • mittlere Schüssel
  • Waffeleisen für Herzwaffeln

Zutaten

Bratapfelmus:

  • 50 g Mandeln gehackt
  • 150 g Apfelmus
  • 40 g Marzipan geraspelt oder sehr klein geschnitten
  • 1 TL Zimt

Teig:

  • 100 g Butter Raumtemperatur
  • 80 g Zucker braun
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier M
  • 225 g Mehl Type 405 oder Instant
  • 40 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver

Anleitungen

  • Zuerst die Mandeln in der Pfanne leicht anrösten.
  • Dann die restlichen Zutaten des Bratapfelmuses dazugeben und leicht anbraten.
  • Das Bratapfelmus leicht abkühlen lassen.
  • In der Rührschüssel die Butter mit dem Zucker und dem Salz schaumig rühren.
  • Dann nacheinander die Eier dazugeben und jeweils gut vermischen.
  • Die trockenen Zutaten des Teigs in der mittlere Rührschüssel mischen.
  • Nun abwechselnd die trockenen Zutaten und das Bratapfelmus zum Teig geben und alles gut vermischen.
  • Das Waffeleisen aufheizen und fetten.
  • Etwa 3 EL des Teigs zu jeweils einer Waffel ausbacken und warm genießen!

Notizen

Am besten schmecken die Waffeln mit Vanillesoße, aber natürlich auch mit noch mehr Bratapfelmus (einfach eineinhalb bis zweifache Menge machen!) oder Puderzucker!
Mit der Menge des Teiges können auch kleinere Waffeln ausgebacken werden, die Waffeln werden nämlich generell eher dick.
Bratapfel-Waffeln, einer Waffel mit Apfelmus, Marzipan und Mandeln, wie eine Mischung aus klassischen Bratäpfeln und Waffeln / Roast apple waffles, waffles with apple sauce, marcipan and almonds [wienerbroed.com]

Wenn die Waffeln fertig sind, stellt sich nur die folgende Frage: mit oder ohne Vanillesoße? Ich bin eher für die Variante ohne Vanillesoße, auch wenn das bei Teilen meiner Familie zu Kopfschütteln führt. Ich würde eher mehr Bratapfelmus machen. Aber auch Puderzucker oder Zimt-Zucker passen hier ganz hervorragend. Mit so einer Waffel liest sich die folgende Bilanz übrigens prima:

#foodblogbilanz

Jahreswechsel bedeutet auch immer Bilanz ziehen. Zur alljährlichen Foodblogbilanz haben dieses Jahr Steffen und Sabrina von „Feed me up before you go-go“ eingeladen und da bin ich natürlich dabei! Los geht’s:

1. Was war 2019 dein erfolgreichster Blogartikel?

Es war tatsächlich der Post mit dem namensgebenden Wienerbrød-Rezept! Der Post ist aus meinem zweiten Jahr als Bloggerin, also aus 2014, aber schmeckt natürlich immer noch hervorragend!

Wienerbrød, der Klassiker aus Dänemark aus Plunderteig mit Remonde-Füllung und viel Zuckerguss / Wienerbrød, the Danish classic [wienerbroed.com]

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Puh, diese Frage finde ich ja jedes Jahr sehr schwer. In jedem meiner Posts steckt ja Herzblut, und da die auszusuchen, die mit am meisten bedeuten, das ist schwer.
Für 2019 würde ich die Erdbeergrütze, die Flødeboller und den Beitrag über Alta mit den Nordlichtern nehmen.
Die Erdbeergrütze mit Schwedenmilch ist ein absolutes Midsommar-Dessert und ich hatte schon von Anfang an die Idee im Kopf, die Grütze auch in einem Midsommar-Setting zu fotografieren. Nun sind richtige Midsommar-Feiern bei uns eher nicht zu finden, also habe ich alles eingepackt und habe bei uns im Feld untere einem Baum fotografiert. War zwar etwas aufwändiger als sonst aber richtig schön! Die Flødeboller gehören hier dazu, weil sie nicht nur unfassbar gut schmecken, sie waren auch etwas, an das ich mich lange nicht getraut habe. Sind aber gar nicht so kompliziert und werden jetzt öfter gemacht. Und Alta, das war einfach nur magisch, anders lässt sich das nicht beschreiben. Daran denke ich sehr gerne zurück und überlege, wann und wie ich das nächste Mal Nordlichter sehen kann.

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Diese Frage stellt mich jedes Jahr vor eine Herausforderung. Es gibt eben einfach nicht nur 3 Rezepte oder Posts, die mich inspiriert haben. Und eben auch nicht mehr nur auf Blogs, weil es auch Leute gibt, die gar keinen Blog mehr betreiben, sondern z.B. alles nur noch auf Instagram machen. Dazu kommen noch jede Menge Inspirationen, die ich einfach irgendwo im Leben bekomme. Ich hab mich also für eine Mischung entschieden. Einig ist allen, dass sie was mit Schnecken zu tun haben, den mit was man mich ja immer bekommt, sind Zimtschnecken.

Da fand ich dieses Jahr als Inspo auf einem Blog die Zimtschnecken-Cupcakes von Vera auf ihrem Blog „Nicest Things (der eh immer eine Empfehlung ist! Diese Fotos!!!) mega!
Ebenfalls um Schnecken, wenn auch nicht immer mit Zimt, geht es relativ häufig bei Thida Bevington. Sie hat keinen Blog, aber ihre Rezepte findet ihr in den Highlights in ihrem Instagram-Profil. Diese hübschen Knoten, da werde ich mich 2020 auch mal dranmachen.
Und mehr so aus dem „Real life“ hab ich dann noch die Inspiration für meine Kardemom-Safran-Kringel bekommen. In Stockholm habe ich eine unfassbar leckere Kardamombulle der Skeppsbro Bageri gegessen, die mir mein Mann mitgebracht hat. Da muss ich aber auch nochmal ran, ohne Safran. Die Skeppsbro Bageri ist jedenfalls mein ultimativer Tipp für die besten Schnecken in Stockholm, die Zimtschnecke wurde 2019 zur besten Zimtschnecke der Stadt gekürt!

4. Welches der Rezepte, die du 2019 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Die Korvapuusti! Und zwar nicht nur als Korvapuusti, nein, ich hab den Teig auch für andere Zimtschnecken-Varianten genommen. Die Konsistenz ist toll, der Geschmack eh, und Zimtschnecken gibt es hier im Hause Wienerbrød so oft, dass ich aufgehört habe, zu zählen. Danke an Eeva noch einmal für das Rezept!

Korvapuusti, finnische Version der Zimtschnecken mit ordentlich Kardamom und besonderer Form / Korvapuusti, Finnish version of cinnamon buns with lots of cardamom and a special form [wienerbroed.com]

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2019 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Das war definitiv ein Blog-Problem, und zwar die schlechte Ladezeit! Das wurde durch einen Umzug auf einen neuen Host und Aufräumen auf dem Blog erledigt, und zwar nicht von mir, sondern von der fabelhaften Susanne Vasel aka Pixeldeern oder Serendipity. Hätte ich schon viel früher machen sollen! Und wer auch immer ein Blog-Problem hat, dem sei Susanne wärmstens empfohlen! Tausend Dank ihr noch einmal! 😘

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Die Entdeckung 2019 war grob gemahlener Kardamom. Den gibt es bei uns nicht, und so stand ich eines Tages fluchend in der Küche und habe Kardamom-Kapseln geschält und mit einem Mörser grob gemahlen. Meine Güte sind die Samen hart. Und ewig hat das gedauert… Dank o.g. Eeva war ich kurz später im Besitz einiger Röhrchen grob gemahlenen Kardamoms, quasi als Direktimport aus Finnland. Ich hatte mir im Sommer bei meiner Schiffstour rund um die Ostsee noch ein paar Röhrchen mitgebracht. Aber was soll ich sagen: die sind fast alle schon wieder weg! Wie gut, dass es bald Nachschub aus Finnland gibt!

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf deinen Blog gekommen sind?

Die bei weitem meisten Suchbegriffe haben unmittelbar was mit den Rezepten auf dem Blog zu tun und sind gar nicht so lustig (z.B. „grüne Kuchen mit brauner Füllung aus Schweden“ aka Punschrullar). Interessant war mein Blog aber offensichtlich auch für Leute, die nach „Amazon“ gesucht haben. Keine Ahnung, was sie wirklich gesucht haben. Und ich weiß auch nicht, wie ich bei „Wo finde ich birkes im dänischen Supermarkt“ helfen konnte….

Punschrullar, schwedische Schokokuchen-Röllchen mit grünem Marzipan und Arrack / Punschrullar, Swedish chocolate cake rolls with green marcipan and arrack [wienerbroed.com]

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2020?

Eigentlich das gleiche, wie jedes Jahr: Dass ich endlich mal alles so hinbekomme, wie ich mir das vorstelle. Da ich aber noch nicht weiß, wo es beruflich mit mir hingeht, habe ich noch keine Ahnung, was 2020 so passieren wird. Ich versuche jedenfalls vorzuarbeiten und soviel wie möglich für das kommende Jahr vorzubereiten. Ansonsten hoffe ich weiterhin, dass mein Buch sich gut verkauft und der Blog und alles, was damit zusammenhängt, weiterhin so wächst wie 2019. Ja, also das wären meine Wünsche…

Was wünscht ihr euch denn eigentlich hier auf dem Blog im nächsten Jahr? Gibt es irgendeinen speziellen Rezeptwunsch? Schreibt mir doch mal in den Kommentaren, was ich für euch machen kann!

Ich wünsche euch jedenfalls einen wunderbaren Start in ein phantastisches Jahr 2020! Mögen all eure Wünsche in Erfüllung gehen!

Katharina von Wienerbrød - dem Blog für Backen mit einer Prise Skandinavien

Meine bisherigen Posts zur #foodblogbilanz findet ihr hier:

Disclaimer: Keine*r der hier verlinkten Blogger*innen oder Unternehmer hat mich für die Werbung beauftragt oder bezahlt, es handelt sich um Empfehlungen von Herzen!

Bratapfel-Waffeln, einer Waffel mit Apfelmus, Marzipan und Mandeln, wie eine Mischung aus klassischen Bratäpfeln und Waffeln / Roast apple waffles, waffles with apple sauce, marcipan and almonds [wienerbroed.com]