Marmorkuchen {Aufhänger für den WDST 2020}

Es sind ja gerade etwas unruhige Zeiten. Natürlich ist auch bei uns zuhause ordentlich was los, seit klar ist, dass das Lille Frøken und der Lillebror die nächsten fünf Wochen zuhause sind. Dennoch möchte ich euch heute an ein ganz anderes, auch ernstes Thema erinnern, und dazu gibt es einen Marmorkuchen.

Auf dem Blog ging es in der Vergangenheit eigentlich immer um nette und lustige Geschichten aus meinem Leben. Und auch heute wird es nicht traurig oder so. Aber eben ernst. Denn ich möchte euch daran erinnern, dass am kommenden Samstag, den 21. März, Welt-Down-Syndrom-Tag ist. An diesem Tag geht es darum, für diese genetische Besonderheit aufmerksam zu machen. Es geht darum, aufzuklären und vielleicht bestehende Vorbehalte gegenüber Personen mit den dreifachen 21. Chromosom auszuräumen.

Von Marmorkuchen zu Trisomie 21

Und was das jetzt mit dem Marmorkuchen zu tun hat, fragt ihr euch? Das ist ganz einfach: Das Rezept stammt von meiner Freundin Anna, Mutter eines kleinen quirligen Kerls mit genau dieser Besonderheit.

Anna habe ich vor vielen Jahren als „Anna im Backwahn“ kennengelernt. Vielleicht ist dem ein oder anderen der Name noch ein Begriff. Anna war Stuttgarter Backbloggerin und hat den Stuttgarter Bloggerstammtisch initiiert. Im Laufe der Jahre hat sich ihr Schwerpunkt etwas verlagert und mit der DSGVO hat sie leider ihren Blog mit all den tollen Backrezepten still gelegt.

Seit nun drei Jahren liegt Anna das Thema Trisomie 21, wie das Down-Syndrom auch genannt wird, sehr am Herzen. Und nicht nur jährlich am 21. März klärt sie auf und engagiert sich. Ihr findet sie auf Instagram oder Twitter unter „jawolljabyanna“. Folgt ihr doch mal und schaut bei Instagram mal in ihre Highlights „WDST 2019“!

Ein Rezept, dass ich mir notiert haben bevor Annas Backblog nicht mehr erreichbar war und das mittlerweile zu einem der am meisten gebackenen Rezepte in meiner Küche gehört, ist das für einen Marmorkuchen. Einfach, klassisch, herrlich fluffig und überhaupt nicht trocken. Ich finde es perfekt und meine Familie liebt den Kuchen. Also los geht’s, hier kommt das Rezept:

Marmorkuchen

Klassischer Marmorkuchen mit Vanille- und Kakaoteig, herlich fluffig und saftig
Gericht Kuchen, Kuchen, Torten & Tartes
Land & Region Deutschland
Keyword Gugelhupf, Kakao, Rührteig, Vanille
Zubereitungszeit 15 Minuten
Backzeit 40 Minuten
Gesamtzeit 55 Minuten
Portionen 1 Marmorkuchen

Equipment

  • Küchenmaschine mit Rühraufsatz
  • mittlere Schüssel
  • 2 Esslöffel
  • Gugelhupfform Ø 20 cm, gefettet
  • Kuchengitter
  • kleiner Schmelztopf im Wasserbad
  • Ofen: 170°C ober-/Unterhitze

Zutaten

Teig:

  • 140 g Butter Raumtemperatur
  • 140 g Zucker
  • 1 TL Vanille-Paste
  • 4 Eier M
  • 300 g Mehl Type 405
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Speisestärke
  • 7 EL Sahne
  • 3 EL Backkakao

Glasur:

  • 150 g Volmilch-Kuvertüre
  • 1/2 TL Kokosöl

Anleitungen

  • Ofen vorheizen.
  • In der Küchenmaschine die Butter mit dem Zucker und der Vanille-Paste schaumig rühren.
  • Dannn die Eier dazugeben, jeweils ein Ei nach dem anderen und jedes Ei gut untermischen.
  • Das Mehl, das Backpulver und die Stärke in der mittleren Schüssel mischen.
  • Die Mehl-Mischung abwechselnd mit 5 EL Sahne zur Butter-Zucker-Ei-Mischung geben und zu einem hom ogenen Teig vermischen.
  • Die Hälfte des Teiges in die mittlere Schüssel geben.
  • Zum Teig in der Küchenmaschine den Kakao und die restlichen 2 Esslöffel Sahne geben und gut vermischen.
  • Mit den Esslöffeln jeweils abwechselnd hellen und dunklen Teig in die Form geben bis der ganze Teig aufgebraucht ist.
  • Zuletzt mit einem Löffel durch den Teig ziehen, damit sich der Marmoreffekt ergibt.
  • Für 35 bis 40 Minuten backen.
  • Etwas in der Form und dann vollständig auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
  • Dann die Kuvertüre mit dem Kokosöl im Wasserbad schmelzen und über den Kuchen gießen.
  • Die Kuvertüre noch aushärten lassen, fertig!

Notizen

Dieses Rezept stammt von meiner Freundin Anna, die früher den phantastischen Backblog „Anna im Backwahn“ hatte. Heute findest du sie in den sozialen Netzwerken unter @jawolljabyanna

 

Hört sich lecker an, oder? Und ist eben ein guter Aufhänger für so ein wichtiges Thema wie der Welt-Down-Syndrom-Tag.

Aber was hat das Thema jetzt auf dem Blog zu suchen? Ich finde es schlicht und ergreifend wichtig! Immer und gerade jetzt! Denn auch Menschen, die Behinderungen haben wie Trisomie 21, gehören in der aktuellen Lage zu Risikopatienten, weil sie oft ein viel labileres Immunsystem haben.

Aber auch abseits der Bedrohung durch Corona finde ich es wichtig, sich mit Menschen mit Behinderung, bzw. deren Lebensumstände zu befassen. Ich erlebe es immer noch viel zu oft, dass es viele Menschen einfach keine Ahnung haben oder sich informieren.

Der Welt Down-Syndrom-Tag ist ein perfekter Tag, sich zu informieren. Schaut euch am kommenden Samstag um. Lest, was unter #wdst oder #wdst2020 geschrieben wird. Folgt Anna, sie gibt immer wieder Einblick in den Alltag einer Familie mit Trisomie 21-Kind. Oder lest bei Katharina auf ihrem Blog Sonea Sonnenschein. Erweitert euren Horizont. Und habt vor Allem keine Vorbehalte!

In diesem Sinne wünsche ich euch einen geruhsamen Sonntag. Gebt auf euch und eure Mitmenschen Acht und nehmt Rücksicht auf andere.

Katharina von Wienerbrød - dem Blog für Backen mit einer Prise Skandinavien

P.s.: Anna zu folgen macht auch für andere Themen Sinn: Autismus und Alltagsrassismus sind weitere Themen, die in ihrem Alltag vorkommen.