Ein Träumchen aus Blaubeeren und Zitrone {Blaubeer-Zitronen-Pavlova}

Heieiei, war das eine kleine Zicke. Wollte und wollte nicht so werden, wie sie sein sollte, dabei ist’s eigentlich ganz einfach. Wovon ich rede? Von Pavlovas. Das Rezept ist eigentlich ganz simpel, aber irgendwie wollten sie nicht so werden, wie sie sollten. Entweder sie waren zu braun, oder sie waren nicht fest genug oder zu fest… Ganz nach dem Motto „Irgendwas ist ja immer!“. Aber ich hab sie doch hinbekommen, und schließlich waren sie gar nicht so kompliziert. Ich bin ja auch gar nicht so für komplizierte Rezepte. Also außer den Macarons, aber auch die sind nach ein paar Mal gar nicht mehr kompliziert.

Blaubeer-Zitronen-Pavlova / Blueberry Lemon Pavlova [wienerbroed.com]

Es gibt nun also, mit etwas Verspätung dank der Zickigkeit der Hauptdarstellerin, Pavlovas. Mit Zitronen-Curd. Und Blaubeeren. Wie, schon wieder Blaubeeren? Das letzte Rezept war doch schon mit Blaubeeren! Äh ja. Also erstens kann es meiner Meinung nach ja nie genug Blaubeeren im Leben geben, und dann gibt es da noch das Blogevent der zauberhaften Ina von „Ina Is(s)t„. Das nennt sich BeerenStark und handelt – natürlich – von Beeren.

http://inaisst.blogspot.de/2016/07/der-sommer-ist-da-blogevent-beerenstark.html

Himbeeren, Sanddorn, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren und Brombeeren. Bis auf Sanddorn kann ich mit allen Beeren was anfangen, aber meine Lieblingsbeere ist und bleibt die Blaubeere. Und da ich schon lange mal eine Pavlova mit Blaubeeren machen wollte, eignet sich das Blogevent perfekt. Und so mache ich kurz vor Toresschluss noch mit. Knaller-Idee, dieses Blogevent, vielen, vielen Dank, liebe Ina!

So, dann würde ich sagen, machen wir uns mal ans Rezept:

Blaubeer-Zitronen-Pavlova / Blueberry Lemon Pavlova [wienerbroed.com]

Für 6 Pavlovas
Dauer: Vorbereitung ca. 20 Minuten + Back- & Trockenzeit ca. 3 h + Zusammenstellung ca. 5 Minuten (Ohne Zubereitung Zitronen-Curd)

Pavlovas:
2 Eiweiß (M, ca. 75 g gesamt)
100 g Zucker
1/2 TL Weißwein-Essig
1 TL Speisestärke

Blaubeer-Kompott
200 g Blau- oder Heidelbeeren
Saft 1/2 Zitrone
1,5 TL Speisestärke

8 TL Zitronen-Curd (gekauft oder z.B. nach diesem Rezept von der Küchenchaotin)

Außerdem: Küchenmaschine mit Schneebesenaufsatz (oder Handrührgerät mit Schneebesenaufsatz und Rührschüssel), kleines Sieb, 2 Esslöffel, kleiner Topf, kleine Schüssel, 2 Teelöffel, 1 Backblech mit Backpapier)
Ofen: 100°C Ober-/Unterhitze  

Los geht es mit den Pavlovas:
Eiweiß auf höchster Stufe schlagen, sobald die Masse weiß und fluffig wird den Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen.

Jetzt den Ofen vorheizen.


Sobald die Masse schön glänzt, den Essig dazugeben und mit dem Schneebesenaufsatz kurz unterrühren.


Dann die Speisestärke auf die Masse sieben und ebenfalls kurz unterrühren.


Die Pavlova-Masse dann mit 2 Esslöffeln auf das Backblech portionieren, möglichst rund, und mit einem Löffel in die Mitte jeder Portion eine Kuhle formen (Tipp: Masse in einen Spritzbeutel ohne Tülle geben und dann kleine „Nester“ auf das Backblech spritzen)


Den Ofen nun auf 80°C runterstellen und das Backbleck auf die mittlere Schiene geben. Ca. 2,5 Stunden backen/trocknen. Dann die Ofentür öffnen und die Pavlovas abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Blaubeeren mit dem Zitronensaft im kleinen Topf aufkochen. Achtung, die Mischung kocht schnell über.


Sobald die Blaubeeren gekocht haben, 2-3 TL des Safts in eine kleine Schüssel geben und mit der Speisestärke verrühren. Es darf kein Klümpchen mehr in der Mischung sein.


Diese Mischung dann zurück zu den Blaubeeren im Topf geben und nochmal kurz aufkochen. (Wem die Mischung nicht süß genug ist, kann hier noch etwas Zucker dazugeben.). Dann abkühlen lassen.

Nun je eine Pavlova auf einen Teller geben und ca. 1,5 TL Zitronen-Curd in der Kühle verstreichen. Darauf dann 2 TL Blaubeeren geben, fertig!

Blaubeer-Zitronen-Pavlova / Blueberry Lemon Pavlova [wienerbroed.com]

Blaubeer-Zitronen-Pavlova / Blueberry Lemon Pavlova [wienerbroed.com]

Ist doch wirklich ein Träumchen, oder? Und die Kombination aus sauer und fruchtig-beerig ist wirklich seeehr lecker. Ein perfektes Sommer-Dessert also. Nicht zu aufwändig, aber macht viel her. Sowohl vom Geschmack als auch vom Aussehen, meint ihr nicht? Und wäre doch mal eine Abwechslung auf dem Kuchentisch wenn die Eltern/Schwiegereltern/Großeltern/Freunde/Sonstige zu Besuch kommen, oder? Ich werde sie jedenfalls das nächste Mal machen, wenn die Schwiegereltern da sind, mein Schwiegervater steht auf Baiser, und da ist eine Pavlova ja nicht verkehrt, oder?!?

Merken