{Red Velvet-Donut} Los geht’s mit der Weihnachtsbäckerei

Wer mir schon lange folgt, weiß, dass ich die „traditionelle“ Weihnachtsbäckerei immer meiner Mutter überlasse. Heute läute ich hier auf dem Blog aber auch die Weihnachtszeit ein, und zwar mit einem weihnachtlich anmutendem Rezept: Red Velvet-Donuts.

Bei meiner Mutter gibt es Plätzchen aller Art. Von Feenküssen bis Hildabrötchen, diverse Sorten wandern ab Anfang November vom Backofen in Metalldosen um der Familie die Adventszeit zu versüßen. Jedes Familienmitglied kommt in den Genuss der jeweiligen Lieblingsplätzchen, denn meine Mutter verschickt ihre Plätzchen auch an die weiter entfernt lebenden Familienmitglieder.

Backwaren-Tester

Die Red Velvet-Donuts heute eignen sich weniger zum Versenden, was den Vorteil hat, dass ich alle alleine essen kann! Naja, fast, denn ich hab hier ja auch Familie, und die helfen immer gerne beim Vernichten der Leckereien, die ich so in meiner Küche zusammenrühre. Oder auch Freunde, Bekannte, die Erzieher*innen meiner Kinder, Abnehmer gibt es genügend, auch ohne dass die Post bemüht werden muss.

Aber zurück und die Küche: das Rezept für die Red Velvet-Donuts, also knallrote, samtig-zarte Donuts, ist ganz easy. Und ein echtes Ratzfatz-Rezept, zumindest ohne Guss obendrauf. Keine halbe Stunde, und die Donuts kommen aus dem Backofen. Es sind nämlich gebackene Donuts, nicht frittiert. Eine Fritteuse gibt es im Hause Wienerbrød (noch?) nicht. Also los geht’s, hier kommt das Rezept:

Red Velvet-Donuts

Gebackene, knallrote, supersaftige Donuts mit feiner Vanille-Note
Gericht Donuts
Land & Region USA
Keyword Donut, Gebacken statt frittiert, Lebkuchen, Red Velvet, Weihnachten, Weiße Schokolade
Zubereitungszeit 15 Minuten
Backzeit 15 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 12 Donuts

Equipment

  • 2 mittlere Rührschüssel
  • Schneebesen
  • Handmixer mit Schneebesen-Aufsatz
  • großer Sprizbeutel mit großer Lochtülle
  • 12er Donutblech, gefettet
  • Kuchengitter
  • Wasserbad
  • Teelöffel

Zutaten

Teig:

  • 225 g Mehl Type 405
  • 180 g Zucker
  • 1,5 TL Kakao
  • 0,5 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 120 ml Buttermilch
  • 125 ml Öl neutral (z.B. Sonnenblumenöl)
  • 1 Ei
  • 1 Tl Vanille-Paste
  • 0,5 TL Essig neutral
  • 1 EL rote Lebensmittel-Farbe Red Velvet

Glasur:

  • 200 g Cake Drops weiß (z.B. TastyMe oder Wilton)
  • 2 TL Vanille gemahlen

Anleitungen

  • Ofen vorheizen.
  • In einer Schüssel alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Kakao, Backpulver und Salz) vermischen.
  • In der anderen Schüssel die feuchten Zutaten des Teigs inklusive der Farbe mit einem Schneebesen so verrühren, dass eine einheitliche Masse entsteht.
  • Die feuchten zu den trockenen Zutaten geben und mit dem Hanmixer nur so lange vermischen, bis alle Klumpen verschwunden sind und es einen göeichmäßigen Teig ergeben hat.
  • Den Teig in den Spritzbeutel geben und damit die Donutform gleichmäßig befüllen.
  • Für ca. 13-15 Minuten backen bis die Donuts durchgebacken sind (Stäbchenprobe) aber noch nicht gebräunt sind.
  • Kurz auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  • Im Wasserbad die Candy Drops schmelzen.
  • Donuts mit der runden Seite in die Candy Drops tauchen und überschüssige Kuvertüre dann mit der Rückseite eines Teelöffels der Form des Donuts nach verstreichen.
  • Nun noch gemahlene Vanille auf die Kuvertüre streuen, Kuvertüre anzeihen/trocknen lassen, fertig!

Ist doch klasse, oder? Die einzige Sache, die ihr hier benötigt und vielleicht nicht zuhause habt, ist die Farbe. Ich habe ja spezielle Red Velvet-Farbe genutzt, die bekommt ihr zwar nicht im Supermarkt um die Ecke aber in gut sortierten Tortenzubehör- oder Partyzubehör-Läden. Und auf jeden Fall im Internet (Amazon Affiliate Link, Info siehe unten). Aber ihr könnt auch „normale“ Pasten-Farbe nehmen (keine Pulverfarben!), es muss nur eben gaaaaanz viel Farbe sein.

Katharina von Wienerbrød - dem Blog für Backen mit einer Prise Skandinavien
Red Velvet-Donuts, knallrote, saftige Donuts aus dem Backofen mit weißem Guß und feiner Vanille-Note / Baked Red Velvet Donuts with white glazing [wienerbroed.com]