Happy Birthday! 3 Jahre Wienerbrød! {Funfetti-Torte}

Hach, wo ist nur die Zeit hin? Schon wieder ist ein Jahr rum, und tadaa, jetzt gibt es meinen kleinen Blog schon sagenhafte 3 Jahre! Wenn mir das jemand Anfang Februar 2013 (jaja, ich weiß, ich bin etwas spät dran mit dem Geburtstagspost…) gesagt hätte, als ich das erste Rezept gepostet habe, ich hätte wohl eher etwas zögerlich geschmunzelt als es wirklich zu glauben.

Funfetti-Torte / Funfetti Cake [wienerbroed.com]

Aber seitdem ich die Bagels von Cynthia Barcomi gebacken und gepostet habe ist viel passiert. Die  Fotos sind viel, viel besser geworden, mein Props-Schrank hat sich über die Jahre mit Tortenplatten, Tellern, Besteck und allerlei Krimskrams gefüllt. Auf der Suche nach hübschen Fotohintergründen bin ich beim Trödler (danke Tina!) und im Baumarkt fündig geworden, und wenn sich in der nahenden Elternzeit mein Arbeitszimmer in ein Fotostudio verwandelt, wundert es mich auch nicht 🙂

Funfetti-Torte / Funfetti Cake [wienerbroed.com]

Ich weiß, dass es tollere und hübschere Blogs gibt, in denen es mehrmals die Woche ein neues Rezept gibt, aber wisst ihr was? Ich halte es mit dem Bloggen so, dass es mir Spaß macht. Und dann gibt es eben mal eine Woche keinen neuen Post, wenn es zeitlich nicht gepasst hat. und höchstwahrscheinlich wird das auch in den nächsten Wochen so sein, wenn der Nachwuchs dann da ist. Es gibt einfach wichtigere Sachen im Leben als Bloggen.

Funfetti-Torte / Funfetti Cake [wienerbroed.com]

Nichtsdestotrotz freue ich mich, wenn ich euch ein neues Rezept zeigen kann, wenn es in der Küche vor Mehl nur so staubt, wenn das Set passt und wenn es euch dann gefällt! Denn ich freue mich riesig über jedes Like, über jeden Kommentar, über jeden Leser! Denn auch, wenn ich den Blog für mich gestartet habe, so seid doch ihr es, die mir immer wieder zeigen, dass das, was ich in meiner Küche so treibe, auch andere interessiert. Vielen, vielen, vielen Dank euch allen!

Aber jetzt genug der Sentimentalitäten, jetzt wird gefeiert! Und zwar gleich mit einem ganzen Sweet Table, deshalb gibt’s auch „Bilder aus dem realen Leben“. Auf dem Sweet Table stehen Red Velvet Cupcakes im Mini-Format, Macarons, Hindbærsnitter, Eton Mess, Heidelbeer-Cookies und als Star eine Funfetti-Torte! Die spielt ganz klar die Hauptrolle, und deswegen gibt es heute das Rezept. Gefunden habe ich es in der aktuellen Lecker Bakery, aber ich habe es noch etwas abgewandelt. Bitteschön, hier kommt es:

Funfetti-Torte / Funfetti Cake [wienerbroed.com]

Für eine Ø24 cm-Springform
Dauer: Vorbereitung Teig 30 Minuten + Vorbereitung Creme 10 Minuten + Aufbau 30 Minuten + Kühlzeit ca. 4 Stunden

Teig 1:
4 Eier
100 g Zucker
1/2 TL Vanille-Paste
60 g Mehl
40 g Speisestärke
40 g essbares Konfetti

Teig 2:
4 Eier
100 g Zucker
1/2 TL Vanille-Paste
60 g Mehl
40 g Speisestärke
rote Speisefarbe (Pastenfarbe)


Creme:
5 Blatt weiße Gelatine
800 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
150 g Puderzucker
7 EL Kirschkonfitüre

Dekor:
essbares Konfetti soviel ihr wollt

Außerdem: Küchenmaschine mit Schneebesen-Aufsatz (evtl. mit 2 Schüsseln), kleines Schüsselchen, Löffel, Spatel, Springform Ø 24 cm (wenn möglich zwei; der Boden in der Form sollte mit Backpapier abgedeckt sein), Messer, Kuchengitter, scharfes langes Messer, kleiner Topf, Tortenring, Winkelpalette, Spritzbeutel
Ofen: 175°C Ober/Unterhitze

 ! Wenn ihr nur eine Form habt, dann erst Teig 1 zubereiten und dieses backen und dann Teig 2 zubereiten und backen !

Für beide Teige jeweils gleich vorgehen: die Eier trennen und die Eiweiß in die Schüssel der Küchenmaschinen geben. Die Eigelb in einem kleinen Schüsselchen kalt stellen.

Die Eiweiß steif schlagen und dabei den Zucker einrieseln lassen. Dann die Eigelb und die Vanille-Paste unterrühren.

Dann kommen die restlichen Zutaten, bei Teig 1 mit dem essbaren Konfetti, bei Teig 2 kommt zuletzt die rote Speisefarbe drunter, bis der Teig schön rosa ist.

Die Teige jeweils in eine Springform geben, glatt streichen und für ca. 20 – 25 Minuten backen.

Nach dem Backen mit einem Messer den Rand des Kuchen von der Springform lösen, Form öffnen und auf ein Kuchengitter stürzen. Noch im warmen Zustand das Backpapier abziehen und dann auskühlen lassen.

Die beiden Kuchen nochmal auf den Boden drehen und mit einem scharfen Messer oben begradigen und dann in zwei Böden teilen. Am Ende habt ihr vier Böden, zwei aus jedem Teig.

Nun kommt die Creme:
Die Gelatine in einem kleinen Schüsselchen in Wasser einweichen.

In der Schüssel der Küchenmaschinen den gesamten Frischkäse mit dem Puderzucker vermischen und aufschlagen bis es cremig ist.

Die Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf erwärmen, bis die Gelatine sich auflöst. Vom Herd nehmen und drei bis vier Esslöffel Frischkäsecreme hionzugeben. Vermischen und dann zum Rest der Frischkäsecreme geben.

Alles gut vermischen und für 20 Minuten kalt stellen.

Jetzt geht es ans „Zusammenbauen“:
Einen Boden nehmen und den Tortenring darum legen. Anderthalb EL Kirschkonfitüre darauf geben und verstreichen, dann 4-5 EL Frischkäsecreme daraufgeben und ebenfalls glatt verstreichen. Den nächsten Boden darauf geben und leicht andrücken, es sollte nicht wirklich Creme auf der Seite rauskommen.

Dort wieder Konfifüre und dann Creme verstreichen, den nächsten Boden darauf, und so weitermachen, bis der vierte Boden auf die Creme gelegt ist. Darauf nichts verstreichen, die Torte stattdessen für ca. 1,5 Stunden kalt stellen, den Rest der Creme ebenfalls.

Nach der Kühlzeit 3 EL von der Creme abnehmen und mit der restlichen Kirschkonfitüre verrühren.

Torte vorsichtig aus dem Tortenring lösen und die rosa Creme einmal rund um die Torte am unteren Rand streichen. Rest der weißen Creme auf den restlichen Seitenrand und oben auf die Torte streichen, bzw. ich nehme dafür einen Spritzbutel und spritze die Creme an die Seite und obendrauf.

Mit einem breiten Spatel glatt streichen, am besten geht das auf einem Drehteller. Hierbei die rosa und die weiße Creme am Übergang verblenden, d.h. etwas ineinander mischen, dass der Übergang nicht so hart wird.

Zu guter Letzt noch das essbare Konfetti oben auf die Torte und an die Seiten streuen. Für die Seite Torte leicht schräg heben und das Konfetti darauf streuen. Nochmals 30 Minuten kühlen, fertig.

Funfetti-Torte / Funfetti Cake [wienerbroed.com]

Jaja, ich weiß, das ist jetzt nicht so ein einfaches Rezept, wie ich es sonst liebe. Aber hey, zu einem dritten Bloggeburtstags darf es dann doch etwas aufwändiger sein, oder? Ich kann euch die Torte jedenfalls sehr empfehlen, denn eines ist sicher: Sie sieht nicht nur gut aus, sie schmeckt auch extreeeeeeeem lecker!

In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen schönen Sonntag, ich feier jetzt noch ein bischen!

Merken

Merken